Pflegestudiengänge

  • Derzeit gibt es 39 Pflegestudiengänge an 28 Hochschulen und Fachschulen in Deutschland. Pflegemanagement ist die am häufigsten vertretene Studienrichtung. Ziel des Studiengangs Pflegemanagement ist es, Orientierungs- und Handlungskompetenzen für die Tätigkeitsfelder in der Pflegewissenschaft, Krankenhaus-Betriebswirtschaft und Personalführung zu vermitteln. Im Hauptstudium erfolgt in fast allen Pflegemanagement-Studiengängen eine Spezialisierung nach den Schwerpunkten Krankenhaus, Ambulante Dienste und Alten-/ Pflegeeinrichtungen. 
  • Pflegepädagogik (bzw. Pflegedidaktik) beschäftigt sich mit den psychologischen, sozialwissenschaftlichen und pädagogisch/ didaktischen Grundlagen der Pflege, Gesundheits- und Sozialpolitik, Recht und Schulorganisation. Das Studium kann an Fachhochschulen und Universitäten absolviert werden. 
  • Das Pflegestudium setzt neben der allgemeinen oder fachgebundene Hochschul- oder Fachhochschulreife bzw. Prüfung für besonders befähigte Berufstätige auch praktische Kenntnisse voraus. Also eine Kranken- oder Altenpflegeausbildung bzw. zumindest ein Praktikum. Dies ermöglicht dank des häufig recht hohen Kenntnisstandes der Studenten ein sehr konzentriertes praxisorientiertes Arbeiten im Studium. 
  • Es wird fast immer während des Studiums Praktika oder sogar Praxissemester gefordert, sodass der Bezug zur Praxis nicht verloren geht. Die Absolventen haben gute Aussichten, einen entsprechenden Arbeitsplatz zu finden. 
  • Für praktisch alle Fachrichtungen werden berufsbegleitende Studiengänge angeboten. Präsenz- und praktische Arbeit wechseln dann regelmäßig ab. 
  • Die Regelstudienzeit ist fast immer acht Semester, die sich in drei bis fünf Semester Grundstudium und ein anschließendes Hauptstudium gliedern. Im letzten Semester des Hauptstudiums wird die Diplomprüfung abgelegt, die mit der Verleihung eines akademischen Grades endet.
  • Mehr Information unter www.pflegestudium.de.