Ausbildungsvertrag und Verdienst.

Der Ausbildungsvertrag

Du schließt für die Zeit deiner dreijährigen Ausbildung mit einer ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtung einen Ausbildungsvertrag. Dieser enthält beispielsweise deine Arbeitszeiten, die Höhe der monatlichen Vergütung, die Dauer der Probezeit sowie die Zahl deiner jährlichen Urlaubstage.

Was verdienst du, wenn du erstmalig eine Ausbildung machst?

  • In der Altenpflege verdienst du in Einrichtungen, die unter den Geltungsbereich eines Tarifvertrages fallen oder Arbeitsvertragsrichtlinien anwenden, im ersten Ausbildungsjahr ca. 807 Euro, im zweiten Jahr ca. 867 Euro und im dritten Jahr ca. 966 Euro brutto.

Was verdienst du, wenn du umschulen oder wieder ins Berufsleben einsteigen willst?

Du bist nach deinem Schulabschluss oder nach einer Erziehungspause arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht und willst jetzt eine Altenpflegeausbildung beginnen? 

  • Möglicherweise kommst du sogar für eine Förderung durch die örtliche Agentur für Arbeit in Frage. Wenn dir eine Umschulung zum/zur Altenpfleger/-in bewilligt wird, erhältst du eine Förderung für zwei Jahre. Näheres erfährst du bei deiner örtlichen Agentur für Arbeit/ARGE.
  • Im dritten Ausbildungsjahr verdienst du als Umschüler/-in oder Wiedereinsteiger/-in monatlich 966 Euro brutto in den Pflegeeinrichtungen, die unter den Geltungsbereich eines Tarifvertrages fallen oder die Arbeitsvertragsrichtlinien anwenden.

Was verdienst du nach Abschluss der Ausbildung?

  • Die Vergütung eines/einer examinierten Altenpfleger/-in hängt im Wesentlichen von der ausgeübten Funktion und der Berufserfahrung ab.
  • Im ersten Berufsjahr verdienst du etwa 2.000 Euro brutto. Hinzu können, je nach Tarif- oder Arbeitsvertrag, Schicht-, Wochenend- und Feiertagszulagen kommen.
  • Das Gehalt erhöht sich mit längerer Berufserfahrung und Weiterqualifizierung.